happy liquid

happy-liquid-logo

Die Happy People GmbH und ihre Happy Liquids

Die Happy People GmbH, Hersteller der Happy Liquids, wurde 2011 gegründet. Geschäftsführer ist Mediziner Thomas Mrva, der sich um die Aromenentwicklung kümmert; zuständig für Rohstoffe und Produktion ist der Apotheker Maximilian Mikli. Begonnen hat die Entwicklungsphase bereits 2010, im Labor der Münchner Apotheke. Inzwischen wird das Unternehmen auf 500qm Fläche und mit acht Mitarbeitern betrieben. Die Happy Liquids werden primär für Händler produziert, die sie in On- und Offlineshops anbieten, zusätzlich aber auch über den eigenen Webshop verkauft.

Happy Liquids unterscheiden sich von anderen Produkten auf dem Markt durch ihren unbedingten Qualitätsanspruch. Sicherlich nicht zuletzt wegen des medizinisch-pharmazeutischen Backgrounds der Gründer, werden sie strikt nach deutschen Pharma- und Lebensmittelstandards produziert. Praktisch bedeutet dies, das sämtliche Basenkomponenten in höchster Reinheit nach Europäischem Arzneibuch von deutschen, alle diacetyl-/triacetylfreien Aromen von westeuropäischen Lieferanten stammen und nur von zertifizierten Betrieben hergestellt werden. Darüber hinaus ist auf der Webseite von Happy Liquids nicht nur die TÜV-Analyse der Flüssigkeiten einzusehen. Die Firma hat zusätzlich noch ein toxikologisches Bewertungsgutachten der Universität Graz beauftragt, das ebenfalls abrufbar ist.

Die konstante Protokollierung des Herstellungsprozesses wird mit Hilfe einer eigens entwickelten Software realisiert. Um die so entstandene Transparenz an den Endverbraucher zu kommunizieren, ist auf jedem Liquid-Fläschchen eine Chargennummer aufgedruckt. Wird diese online eingegeben, kann der Nutzer das Herstellungsprotokoll seines gerade genutzten Liquids abrufen. So werden eine zuverlässige Produktsicherheit und eine gleichbleibende Qualität gewährleistet. Den einzelnen Liquids sind Verbraucherinformationen beigefügt, die speziell Risikogruppen über den Gebrauch von Nikotin und dessen neurologische Wirkung aufklären.

Die Liquids werden in 10ml und 30 ml Fläschchen angeboten, wobei Letztere einen deutlichen Spareffekt ermöglichen. Sehr positiv fällt die neutrale, sachliche Beschriftung der Fläschchen auf, die für Kinder absolut keine Verlockung darstellen. Natürlich enthält deren Kunststoff auch keine Weichmacher. Die Fläschchen zeichnen sich neben dem inzwischen schon Industriestandard gewordenen, kindersicheren Verschluss auch durch eine für Blinde tastbare Gefahrenstoffkennzeichnung aus.

Neben nikotinfreien Liqudis können Nutzer zwischen 6ml,12ml und 18ml Noikotinkonzentrationen wählen. Erfahrene Dampfer heben bei allen Liquids die sehr intensive Nikotinwirkung mit einem guten ‚Flash‘ hervor, die oft eine Abstufung des Gehalts auf eine niedrigere Klasse möglich macht beziehungsweise auch bei preiswerteren Verdampfern zu einem befriedigenden Dampferlebnis führt.

Das Sortiment umfasst über 50 Aromen, die konstant ergänzt werden. Dabei sticht die Konzentration auf ein, maximal zwei Geschmackskomponenten hervor – wie etwa bei dem extrem beliebten Erdbeer-Menthol. Dieser Purismus hebt sich wohltuend von den amerikanisch inspirierten, oft auch sehr künstlich daher kommenden Kombinationen wie ‚Cheesecake mit Chocolatechips‘ ab (mehr zu den Aromen dann in Teil 2 dieses Beitrags, in dem es auch um Entwicklung und Forschung geht).

Die meisten Happy Liquids sind Propylenglykol-lastig; sie haben ein PG:VG:Wasser Verhältnis von 80:10:10. Auch hier unterscheidet sich der Hersteller von vielen anderen Liquids. Ein weitaus kleinerer Anteil ist Glyzerin-basiert, bei einem PG:VG:Wasser-Verhältnis von 20:60:20.
Die Dampferzeugung und Menge bleibt allerdings auch bei weniger Glyzerin stabil.

Aufgrund des durchgängigen Qualitätsanspruches liegt der Preis der Happy Liquids im Premium Bereich. Er ist abhängig von der Nikotinkonzentration sowie der abgenommenen Menge. Die Preise beginnen bei 6,99 EUR und gehen bis zu 7,70 EUR pro 10 ml gemischten Liquids. Damit sind die Liquids von Happy People teurer als für viele Dampfer gewohnt. So ist der Preis auch der eigentliche einzige Kritikpunkt, der in Dampferforen diskutiert wird – manche erwerben Happy Liquids sogar nur für besondere Dampfmomente.

Gleichzeitig bieten die Liquids vor allem unerfahrenen Einsteigern die Sicherheit, ein Produkt ‚Made in Germany‘ erwerben zu können, dass zertifiziert ist und sich damit nochmals spürbarer von den hunderten unidentifizierter Tabakzusätze abhebt, die man dem Körper mit jedem Glimmstengel zuführt. Preiswerter als das Zigarettenrauchen sind die Happy Liquids in jedem Fall immer noch.

Und obwohl die Happy People GmbH quasi ‚unpolitisch‘ ist und auch keinem Dampfer-Verband angehört, betreibt sie mit ihrer selbstauferlegten Qualitätsverpflichtung eben doch praktische Dampfer-Politik. Denn die gelebte Transparenz und Qualität nehmen all jenen Kritikern den Wind aus den Segeln, die immer wieder auf die Gefahren undurchsichtiger Liquidproduktion hinweisen.

Weitere Themen
Standards in der eZigaretten Liquid Herstellung
Hersteller unterstützten EVFI
Pressemeldung: Wissenschaftliche Tests zeigen: E-Zigaretten weniger schädlich

Schon Happy Liquids gedampft? Teilen Sie ihre Erfahrung mit anderen Dampfern und hinterlassen einen Kommentar.

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »