Einsteiger-Tipps für e-Zigaretten Dampfer

Einsteiger-Tipps eZigarette

Einsteiger-Tipps und Anfängerfehler

Wenn man sich dazu entschließt, die e-Zigarette auszuprobieren, ist man meist hochmotiviert. Sei es, um endlich den Zigaretten zu entkommen oder aber aus der puren Freude an etwas Neuem. Die Inbetriebnahme von e-Zigaretten ist heute denkbar einfach geworden – und doch gibt es einige kleine Tücken, die am Anfang wie unüberwindbare Hürden scheinen mögen. Aber durchhalten lohnt sich, denn meist sind es nur Kleinigkeiten, die man kinderleicht ausmerzen kann.

Worauf sollte man vor dem Kauf achten?

    • Es gibt eine schier unglaubliche Auswahl an verschiedensten e-Zigaretten: von der kleinen Miniversion, die wie „die Echten“ aussieht bis hin zu Wuchtbrummen, die so mancher Taschenlampe in nichts nachstehen. Natürlich ist es schwer, sich da für ein Modell zu entscheiden. Worauf man dabei achten sollte, ist eine ausreichende Akkuleistung und eine einfache Bedienbarkeit. Früher riet man dazu, immer zwei komplette e-Zigaretten im Haus zu haben, aber mit Geräten, die während des Dampfens geladen werden können, ist dies nicht mehr unbedingt nötig.

 

    • Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass bei dem Wunschgerät alles dabei ist, was man für die Inbetriebnahme braucht. Vor allem ein Ladegerät ist unerlässlich (und nicht bei jedem Gerät automatisch dabei)

 

    • Mit der e-Zigarette sollte man sich, wenn möglich, auch einen kleinen Vorrat an Verschleißteilen, wie zum Beispiel Ersatzverdampferköpfe, anlegen. Dampft die e-Zigarette nicht mehr wie gewollt, kann man sie dadurch direkt erneuern und muss nicht erst auf eine neue Bestellung warten.

 

    •  Auch für Liquids gilt: eine gewisse Auswahl erleichtert den Umstieg. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man vielleicht nicht sofort ein Liquid findet, welches dem Geschmack zusagt, oder die richtige Nikotinstärke erwischt. Nimmt man ein zu starkes Liquid, kann es zu leichten Überdosierungen kommen, wählt man eine zu niedrige Nikotinstärke, könnte der Nikotinbedarf nicht ausreichend gedeckt werden. Für starke Raucher empfiehlt man meist eine Einstiegsstärke von 18 mg, für „normale“ Raucher eine Stärke von 12 mg. Im besten Fall bestellt man sich das Liquid einmal in hoch und einmal in niedrig – und kann sich dann durch Mischen der beiden Liquids an die passende Stärke herantasten.

Und wie funktioniert das nun?

    • An einer e-Zigarette zieht man ganz anders als an einer Zigarette. Das kann für viele Neunutzer sehr ungewohnt sein. Beim Dampfen sollte man sehr sanft und sacht ziehen, dafür aber länger als an den sog. „Pyros“. Zieht man zu hastig oder zu fest, kann es bei einigen Verdampfern zum „Blubbern“ kommen, der Dampf sollte langsam den Mund und die Lunge füllen.

 

    • Gerade, wenn man seinen Pegel noch nicht genau gefunden hat, kann es sein, dass man zuviel mit zu hoher Nikotinstärke dampft. In diesen Fällen kann es zu einer leichten Überkeit oder Kopfschmerzen kommen. Doch keine Panik, sollte es dazu kommen, reicht es vollkommen, die Dampfe für einige Zeit beiseite zu legen und ein bisschen frische Luft zu schnappen. Danach sollten die Symptome sich verflüchtigen. Um eine Wiederholung zu vermeiden, sollte auf ein niedriger dosiertes Liquids zurückgegriffen werden. Ist keines zur Hand, kann man Liquids auch mit bis zu 20 % sterilisiertem Wasser verdünnen.

 

    • Liquids basieren auf Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glycerin (VG). Diese können austrocknend auf die Schleimhäute wirken. Deshalb sollte gerade, wenn man mit dem Dampfen beginnt, darauf geachtet werden, mehr als sonst zu Trinken.

 

    • Sollte der Verdampfer einmal nicht so wollen, wie er sollte, gibt es im Internet (auch hier bei uns!) zu fast jedem nur erdenklichen Verdampfer Tests, Bilder und Videos, die sowohl die richtige Inbetriebnahme zeigen, als auch Hilfestellungen bei Problemen geben können.

 

    • Lassen Sie sich nicht entmutigen! Auch wenn am Anfang vielleicht mal nicht alles sofort klappen sollte, dranbleiben lohnt sich! Sowohl für die Gesundheit als auch für den Spaß, den Sie erwartet. Es gilt eine ganz neue Welt mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen und neuen, tollen Geräten zu entdecken!

 

Mit dem richtigen Equipment, ein wenig Information und der richtigen Einstellung ist der Umstieg aufs Dampfen im wahrsten Sinne des Wortes ein Klacks! Und selbst wenn mal was nicht klappen sollte, und man greift doch auf eine Zigarette zurück, ist das noch längst kein Beinbruch! Viele Dampfer rauchen zu Beginn noch weiter – das bedeutet nicht, dass der Umstieg nicht klappt! Setzen Sie sich nicht unter Druck und lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen  denn nur mit der richtigen Einstellung wird der Umstieg auch auf Dauer funktionieren. Machen Sie sich bewusst das ihr Körper nur nach dem Nikotin verlangt. Ihr Geist verlangt nach der Routine des Ziehens an der Zigarette. Beides liefert Ihnen die eZigarette.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
eGo-T Anfängerfehler
Meine erste eZigarette – Dampfer berichten über ihre Erfahrungen zur eZigarette
Helfen e-Zigaretten wirksam bei der Nikotinentwöhnung?
Wie giftig ist Nikotin
Was ist im Tabak enthalten
Raucherkrankheiten
Rauchkultur 2.0: Wie die eZigarette den Genuss aufleben lässt
Rauchen und Küssen

Weitere Themen
DKFZ: Dampfer gefährden die Gesamtbevölkerung

2 comments

  1. Manuel

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. E-Zigaretten sind eine gute Möglichkeiten von der herkömmlichen Zigarette wegzukommen. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden auch passende Akkuträger zu bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »