Wenn die Küche ein Roboter ist und das Kochen lernt

Wenn die Küche ein Roboter ist und das Kochen lernt

Fragt man (Ehe)Paare, die eine lange Zeit verheiratet oder zusammen sind, nach den Dingen, die für „Konfliktpotenzial“ in der Ehe oder der Beziehung sorgen, wird man weitaus häufiger das Wort „Küche“ als „Schlafzimmer“ hören. Ja, sehr oft scheiden sich am Kochen die Geister – und leider auch die Paare. Das könnte, wenn die News stimmen, bald der Vergangenheit angehören, denn dann trennt man sich nicht mehr vom Partner, sondern von der Küche. Von der Küche? Ja, von der Küche, denn liegt der Trend richtig, ist das Kochen 4.0 – in Anlehnung an Industry 4.0, der Industrie, die auf der Vollvernetzung und Robotik fußt – ante portas!

Wenn die Küche selbst die Tomatensuppe zubereitet

Die Robotik hält und feiert ihren Einzug in alle Lebensbereiche. Computergesteuerte WCs, selbstfahrende Autos, die gesamte Haustechnik wird per Smartphone und App kontrolliert, Robo-Haustiere, Saatmaschinen, die auf Robotik fußen, Sex-Toys, die man eher bei Star Wars verorten würde und da ist es doch nur logisch, dass das Londoner Unternehmen mit Namen Moley Robotics die erste Roboter-Küche kreieren will. Was soll sie kosten? Knapp 70.000 Euro sollen für die Robot-Küche über den Tisch des Hauses fließen – dafür kann man auch ein richtig komfortables Auto anschaffen. Doch werfen wir mal einen Blick auf diese Küche, die wirklich noch in den Kinderschuhen steckt. Zum Glück?

Darf ich mich vorstellen – Moley, die erste Roboter-Küche

Mit was verbinden wir eine Küche und das seit Kindheitstagen? Richtig, Töpfe klappern, es zischt vom Ofen oder brutzelt, die Schubladen werden geräuschvoll geschlossen, wenn man die Hände voll hat und die Schublade mit einem eleganten Schubsen der Hüfte schließt. Das alles entfällt bei Moley. Es herrscht Totenstille. Robotarme greifen nach Öl, das in den Topf gefüllt wird. Tomaten werden quasi lautlos im Topf zerstampft und da ist er dann, der erste Spritzer, der daneben tropft. Was bereitet Moley zu? Tomatensuppe mit Krabbenfleisch. Nach 26 Minuten ist das Gericht zubereitet und servierfertig in einer Schüssel. Der gedankliche Vater und Gründer von Moley Robotics, der russische Computerwissenschaftler Mark Oleynik, ist vom Ergebnis angetan. Oleynik sieht in der Robotic-Küche die nahe Zukunft des Kochens, denn er ist sich sicher, dass in mehr Bereichen des täglichen Lebens Roboter die Macht an sich reißen werden, um dem Menschen die Arbeit zu erleichtern und um Freiräume zu schaffen. Laut Oleynik ist es an der Zeit, dass sich der Mensch an den Gedanken gewöhnt, dass auch im privaten Bereich mehr und mehr automatisiert wird.

Die Küche als logische Fortführung der Industrie

Nun ist die Robotik nicht mehr wirklich neu für den Menschen. Viele Dinge im Fahrzeug sind computergesteuert und es wird fieberhaft daran gearbeitet, ein Fahrzeug auf die Straßen zu schicken, welches autonom steuert. Staubsauger und Rasenmäher sind als Roboter in jedem Baumarkt zu kaufen. Und es soll noch viel weiter gehen. Medikamententransport, Robo-Saatmaschinen in der Landwirtschaft, Robotik in Krankenhäuser oder Serviceleistungen im Hotel – zum Beispiel der Transport dreckiger Wäsche. Da ist die Küche eigentlich nur die logische Fortführung. Doch gibt es für die Robot-Küche einen echten Markt? Bisher war es im Grunde so, dass die Einführung der Robot-Technik stets einen ökomischen Background haben sollte oder musste.

Bisher sind die Interessenten an Oleyniks Erfindung eher die Gutbetuchten – nein, eher die Superreichen aus China, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder den USA. Das ist recht logisch, denn wer kann sich mit einem Normaleinkommen schon eine Kochinsel erlauben, in die zwei Roboterarme integriert sind und die rund 70.000 Euro kosten soll? Doch wenn es in die Serienreife geht, was nach Oleynik circa 2017 der Fall sein soll, setzt er einen Preis von rund 14.000 Euro an. Immer noch weit von einem Sonderpreis entfernt, aber auch weit von 70.000.

Was bringt die Robo-Küche?

Hat sie überhaupt Chancen? Natürlich, denn nichts ist mehr unmöglich oder unvorstellbar. Der Käufer, der echte Bequemlichkeit will, der wird sich dafür sicher interessieren. Also steht die Bequemlichkeit klar im Vordergrund. Und wann ist damit zu rechnen, dass es echte voll- oder halbautomatische Küchen geben wird? 2017 bereits? Nein, der wohlhabende Käufer wird sich da wohl noch fünf bis eher sogar zehn Jahre gedulden müssen, wenn er sein Leben noch einfacher gestalten möchte. Und dann ist das klar erklärte Ziel, dass die Robo-Küche vom Besitzer lernt oder, wenn der kochtechnisch eher suboptimal aufgestellt ist, auch von Kochsendungen, die sie dann empfangen kann. So wird nicht mehr das TV-Programm ausgesucht, sondern das Gericht, welches nachgekocht werden soll.

Was sich aktuell noch wie Utopia anhört, was beim Robo-Rasenmäher nicht anders und auch beim autonomen Staubsauger so. Und da boomt aktuell der Markt, denn der Ansatz ist binnen zwei Jahren um satte 40 Prozent nach oben geschnellt. Und wie soll die Küche dann funktionieren? Natürlich spielt dann App-Technik eine Rolle. Aus dem Büro oder dem Auto wird die Küche mittels App angesprochen, das Gericht geordert und wenn man daheim ist, kann man umgehend essen. Geht nicht, denn dazu muss eingekauft werden? Nein, denn die Robo-Küche der Zukunft ist – wie nicht anders zu erwarten – vollvernetzt, bestellt seine Zutaten selbst im Internet oder checkt den Kühlschrank und schlägt basierend auf den gefundenen Zutaten Gerichte vor. Klar, dass dann auch der Kühlschrank vernetzt ist und über Sensorik oder Kameralinsen sieht, was steht da in der Kühlung.

Wie viel Zukunft darf es sein?

Sehende Kühlschränke, Küchen, die selbst im Netz Zutaten bestellen, sich selbst Rezepte suchen und auch mit Kameras ausgestattet sein müssen, um zu sehen. Doch was sieht die Küche alles? Und an wen kommuniziert sie das Gesehene? Kann die Werbeindustrie auf die Küchen oder Kühlschränke Zugriff nehmen, mit Ihnen kommunizieren? Und wer kontrolliert den Datenaustausch des Kühlschrankes – absurdes Szenario? Nicht wirklich, wie man sieht!

Weiterführende Links
Moley der Küchen-Roboter
Video Küchen Roboter

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.