Schützt Dampfen vor Bronchitis & Co?

Schützt Dampfen vor Bronchitis & Co?

Abhängig von der favorisierten Dampf- und Aromaentfaltung wird der Dampfer zu einem Liquid auf Propylenglykol- oder Glyzerinbasis greifen – oder sich auch für einen Mix aus beidem entscheiden. Über die Risikountersuchungen an Propylenglykol hatte wir bereits berichtet. Allerdings gibt es hierzu noch eine interessante Tatsache zu ergänzen. Bereits in den 1940er Jahren wurden extensive Studien zur potenziellen Schädlichkeit von PG für Lungen und Organismen durchgeführt. Hierfür setzten Wissenschaftler Affen und Ratten über einen Zeitraum von 12 bis 18 Monaten ununterbrochen einer hohen Konzentration von in der Raum- und Atemluft versprühten PG aus.

Beobachtet wurden die Wachstumsraten, Zustand des Blutes und Urins, die Nieren- und Leberfunktion, die Fruchtbarkeit und der generelle Gesundheitszustand im Vergleich zu einer zweiten Testgruppe, deren Umgebung PG-frei gehalten wurde. Abgesehen von einer durchgehend höheren Gewichtszunahme bei den PG-Ratten zeigten sich in keinem dieser Punkte Unterschiede bei den beiden Versuchsgruppen. Auch nach der Autopsie (unabhängig davon, wie unschön der Gedanke geopferter Tiere für diesen Versuch ist) ließen sich keine krankhafte Abweichungen feststellen. Die histologischen Untersuchungen der Lungen wiesen ebenfalls keine Befunde lokaler Irritationen aus. Gleiches galt für Leber, Nieren und Rückenmarkt.

Die Liquid-Inhaltsstoff Propylenglykol ist ein natürlicher Bakterienkiller

Interessant ist der Grund für diese Untersuchungen, denn die Erfindung der E-Zigarette lag zu diesem Zeitpunkt ja noch in weiter Ferne. Stattdessen hatten Forscher an der Universität von Chikago zum Ende der 1930er eine faszinierende Entdeckung gemacht. Propylenglykol stellte sich nämlich als ausgezeichneter Bakterienkiller heraus – und zwar in solchen Fällen, wenn diese den Lungenbereich bedrohen und dort Lungenentzündung oder Bronchitis auslösen. Die Wissenschaftler versuchten herauszufinden, ob eine kontinuierliche Luftanreicherung mit PG einen zuverlässigen, sterilisierenden Effekt haben würde.

Nach Initialtests mit Mäusen, die zunächst PG und danach Pneumokokken und Streptokokken ausgesetzt waren und diese überlebten, sahen die Forscher sich in der Annahme bestätigt, endlich eine erfolgreiche Umgebungssterilität in sensiblen Kontexten gefunden zu haben. 1950 und 1959 ließ die amerikanische FDA die Verteilung vaporisierten PGs in Räumen als Desinfektionsmittel für Krankenhäuser zu. Das dieses System nie großflächig und langfristig zur Anwendung kam, ist anderen Gründen geschuldet. Weiter geforscht wurde auf diesem Gebiet dennoch, nicht zuletzt von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Constellation Programm Kühlungssysteme aufgrund der festgestellten Ungefährlichkeit von PG-Dampf von Ethylenglycol auf Propylenglykol umstellten.

Hält Dampfen vielleicht sogar gesund?

Interessant wäre es nun, herauszufinden, ob Dampfen vielleicht nicht nur weniger schädlich ist als Rauchen – sondern im Gegenteil aktiv gesünder hält? So könnte es sein, dass PG-reicher Dampf ein Lungenklima erzeugt, in dem gerade in den kälteren Monaten keine oder signifikant weniger Bakterien überleben können. Dies würde auch die in englischsprachigen Foren immer mal wieder auftauchenden Beobachtungen einiger Ärzte bestätigen, dass ihre dampfenden Patienten sich generell weniger bakteriell bedingte Erkältungen zuzuziehen scheinen. Allerdings kann dies auch ebenso gut mit deren verbessertem Immunzustand im Verhältnis zur Zeit des Rauchens zusammenhängen. In jedem Fall wäre hier weitere Forschung mehr als interessant.

Weiterführende Links
The Journal of Pharmacology
Weitere Themen
Was ist Propylenglykol
Langzeitstudie beweist Erfolg zur Tabakentwöhnung
 Raucher leiden unter Informationsdefizit zu E-Zigaretten
Neurologische Untersuchungen beweisen die einmalige Effizienz von eCigs
Der Schlüssel zur Akzeptanz der e-Zigarette

4 comments

  1. Der Großteil an COPD erkrankte Raucher, die aufs Dampfen umgestiegen sind, berichten von einer Verbesserung ihrer Gesundheit und ihres Allgemeinzustandes, das dieses Ergebnis mich nicht wundert. wir sammeln schon seit einer geraumen Zeit Studien, die sich mit Propylenglykol auseinander gesetzt haben. Alle Studien, auch die neueren, bestätigen diesen Artikel und auch die Erfahrungen der ex Raucher die nun dampfen.
    Diese Studien sind auch dem Thema involvierten Stellen der WHO und des DKFZ bekannt und dennoch wird das genaue Gegenteil von denen kommuniziert und in die Öffentlichkeit getragen und das nur aus ideologischen Gründen. Das ist nicht nur ein Skandal, sondern in meinen Augen ein Verbrechen.

  2. uwe

    Hi Marcel mit deinem Kommentar hast du ja so recht,wer hinter diesen berichten in der Zeitung steckt sollte klar sein,ich finde es immer lustig wenn ich höre das es über die ezig keinerlei Studien gäbe,es gibt genug darüber und das wissen die betreffenden auch,über die Zigarette an sich redet niemand ist das nicht seltsam anscheinend ist sie ja so gesund ne ne es gibt schon kaputes Volk.Ubrigenz ich dämpfe ebenfalls 3jahre,ich hoffe man hört sich mal bis dan.

  3. Pingback: Jörg Schülers Blog » Blog Archive » Dampfer im 3. Jahr

  4. Marcel

    Sowas sollte mal öffentlich berichtet werden . In jeder Zeitung liest man über die so unerforschten gefahren. Man hats geschafft , eine rauchalternative ohne die Drei Hauptkiller auf den Markt zu bringen – und dann wird noch die frage gestellt , wie schädlich die ezig ist ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.