Kanger EVOD Starterset

Kanger EVOD Starter Set im Test

Das Starterset für die EVOD von Kanger im Test

Die EVOD von Kanger hat vor einigen Monaten bei den Dampfern eingeschlagen wie eine Bombe. Sie gilt als eine besonders günstige Alternative, die eine schöne Kombination von Clearomizer und passenden Akku haben möchten. Unsere Redaktion hatte das Starterset von EVOD, das alles beinhaltet, was man zum Dampfen braucht, zur Probe da und hat es auf Herz und Nieren geprüft. Ist der Hype um die EVODs gerechtfertigt?

Auf den ersten Blick

Das Starterset kommt mit umfangreichem Zubehör zu uns in die Redaktion: zwei komplette EVOD e-Zigaretten (also jeweils zwei Akkus und zwei Clearomizer), fünf Ersatz-Verdampferköpfe mit jeweils 1,8 Ohm Widerstand, ein USB-Charger mit Schnelllade-Funktion und ein Netzteil mit USB-Anschluss. Somit hat man schon mal alles, um sofort mit dem Dampfen anzufangen, natürlich immer vorausgesetzt man hat auch Liquid im Haus.

Mit einem Preis von ca. 35 – 40 Euro (weicht von Shop zu Shop ein wenig ab) gehört das EVOD Star-terset zu den eher günstigen, wenn man bedenkt, dass die meisten eher so um die 60,- Euro für ein Set aufrufen. Zudem hat man die Möglichkeit zwischen zahlreichen Farben zu wählen. Wir entschieden uns (natürlich!) für Pink. Die Dampfe ist schon längst nichts mehr, was man verstecken möchte, sondern hat durchaus auch stylishe Aspekte – und was zieht wohl mehr Blicke auf sich als ein quietsch-pinkes Dampfgerät?

Die Oberfläche ist gummiert und liegt schön in der Hand – und das ganz ohne lästige Fingerabdrücke oder gar Kratzer. Mit einem Durchmesser von 14 mm und einer Länge von 13,4 cm (bei einem 650er Akku), entspricht die EVOD in ihren Dimensionen in etwa den EGO-Produkten.

Die Technik im Inneren

Die EVOD ist ein BCC, also ein Bottom Coil Clearomizer, bei dem der Verdampferkopf am Boden des Tankes liegt. Das
hat den Vorteil, dass die Glasfaser beständig vom Liquid umspült wird und es zu keinem Kokeln kommen kann (außer man dampft den Tank bis auf das letzte Fitzelchen leer). Die Verdampferköpfe haben standardmäßig einen Widerstand von 1,8 Ohm (+- 0,2), man kann aber auch andere Widerstände zusätzlich erwerben.

Die Akkus haben eine Leistungsfähigkeit von 650 mAh und halten, je nach Dampfverhalten, 2 – 6 Stunden. Sie sind natürlich mit der mittlerweile bei fast allen Akkus zum Standard gehörenden 10-Sekunden-Abschaltschutz versehen, die den Akku bei längerem Dauerfeuer automatisch abschaltet. Angemacht wird der Akku über die ebenfalls schon gut bekannte 5-Klick-Funktion. Uns ist dabei aufgefallen, dass man ein wenig schneller drücken muss als zum Beispiel bei Ego-Akkus.
Mit der Schnelllade-Funktion des Ladegeräts dauert es nur zwei Stunden, bis der Akku wieder voll-ständig aufgeladen ist – das ist relativ schnell, wie wir finden.

Und wie ist der Dampf?

Befüllt wird die EVOD, indem man den Tank von der Base abschraubt. Dabei sollte man allerdings penibel genau
darauf achten, den Tank über Kopf zu halten, denn sonst fließt der Rest Liquid, der sich noch im Tank befindet, fröhlich raus und veranstaltet eine mächtige Sauerei (wir wissen das, weil wir uns mindestens zwei Hosen so mit Liquid bekleckert haben!).
Das Liquid sollte vorsichtig an der Seite des Tankes eingefüllt werden, damit nichts in das Mittelrohr gelangt, denn das kann lästiges Blubbern entstehen lassen. Nachdem man die Base mit dem Verdampferkopf wieder auf den Tank aufgeschraubt hat, kann man sofort mit dem Dampfen beginnen.

Die EVOD braucht ein paar Züge, bis sie richtig in die Gänge kommt, doch ist sie erst einmal „einge-fahren“, produziert sie überraschend viel und dichten Dampf. Der Geschmack der verschiedenen Liquids kommt dabei fein und klar heraus. Dadurch, dass der Verdampferkopf am Boden des Tanks liegt – und damit einen längeren Weg zum fest verbauten Mundstück zurücklegen muss – wird der Dampf schön runtergekühlt. Das hat sich besonders bei fruchtigen Liquids als Bonus erwiesen. Einziger Nachteil: Bestimmte Liquids wie zum Beispiel Eisbonbon sollte man tunlichst nicht einfüllen, da der Tank dadurch irreparable Schäden davontragen kann.
Die Verdampferköpfe halten so ca. 2 Wochen (je nach Liquid und Beanspruchung natürlich), deshalb ist man mit den fünf Ersatzverdampferköpfen plus den zwei Köpfen, die sowieso schon in den Clearomizern verbaut sind, relativ gut bedient.

Fazit: günstig, bunt, gut

Das EVOD Starterset kommt mit allem, was man für einen erfolgreichen Start benötigt und ist auch für Neudampfer und Einsteiger gut geeignet. Mit der einfachen Handhabung, den guten Dampfer-gebnissen und dem relativ günstigen Preis ist das Set durchaus empfehlenswert. Wer zudem auch noch Wert auf modische Aspekte legt und auf farbenfrohe Dampfgeräte steht, wird die EVOD erst recht schnell lieben lernen. Sie ist praktisch, handlich und macht genau das, was sie machen soll: Eine Menge Dampf mit viel Geschmack liefern. Hier erhältlich:

Das könnte Sie auch interessieren
Kanger AeroTank Mega – BDCC Airflow Control
Kanger Aero Tank
Kanger AeroTanks im Vergleich
Kanger Pro Tank – Der Vergleich der Versionen
Die Kanger e-Smart Sets

Happy Liquid – Maßstäbe in der eLiquid Produktion

Die besten E-Zigaretten Sets 2018

E-Zigaretten Set für Einsteiger & Profis

Joyetech

Kanger

Eleaf

Salcar

Innokin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.