Joyetech legt nach: die neue eCom-C

Joyetech legt nach: die neue eCom-C

Joyetech legt nach: die neue eCom-C

Als Joyetech vor einiger Zeit die eCom auf den Markt brachte, war die Dampferszene in heller Aufregung. Ein neuartiger Verdampferkopf, die Einführung eines vollkommen neues Gewindes und die schlanke Optik machten sie schnell zum Verkaufsschlager – aber es gab auch einige Kritiker, die die eCom nicht ganz so positiv bewerteten. Man kann über Joyetech vieles sagen, aber ganz sicher haben sie immer ein Auge auf die Reaktionen auf ihre Produkte und so wundert es kaum, dass sie nun die eCom-C auf den Markt bringen. Es sind keine bahnbrechenden Unterscheide, aber oftmals sind es sowieso die Kleinigkeiten, die den Ausschlag zu einer Kaufentscheidung geben. Wir stellen Euch heute die „kleine Schwester“ eCom-C genauer vor und verraten, wo nun eigentlich die Unterschiede liegen.

Der erste Eindruck

Auf den ersten Blick sieht die eCom-C eigentlich fast genauso aus, wie ihre Vorgängerin. Ein (mittlerweile fast zum Standard gewordener) Durchmesser von 14 mm und eine Gesamtlänge von 192 mm machen die eCom-C zu einem echten Handschmeichler. Und hier kommen wir auch schon zum ersten gravierenden Unterschied: konnte man die eCom nur in den klassischen Farboptionen Schwarz und Silber erwerben, hat man hier das volle Farb-Programm zur Auswahl. Es gibt die eCom-C nämlich in den Farben: Schwarz, Silber, Blau, Violett, Rosa, Rot und Weiß.

ecom-c-in-verschiedenen-farben

So findet garantiert jeder Dampfer die richtige Farbe für sich. Die eloxierte Oberfläche ist glatt und griffig. Sie hält auch mal einen kleinen Fall aus und ist zudem relativ unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken und Kratzern. Natürlich sollte man sie aber trotzdem nicht der Katze zum Spielen überreichen.

Ähnliche Dampfleistung, mehr Komfort

Auch die eCom-C greift auf die neuartigen C2-Verdampferköpfe mit Microcoil und minimierter Verdampferkammer zurück. Die Dampfleistung ist also ähnlich gut wie schon beim Vorgänger. Das Liquid umspült konstant den Verdampferkern und produziert jede Menge Dampf mit reichlich Geschmack.

Am Verdampfer selbst sitzt einer der größten Unterschiede zur großen Schwester: der Tank wird hier nicht mehr, wie noch bei der eCom, von oben befüllt, sondern ganz bequem von unten. Jetzt kommt es also nicht mehr auf Schnelligkeit an, um die Verdampferkammer nicht zu fluten, sondern auf Präzision. Tank über Kopf halten, von der Verdampferbasis abschrauben, befüllen, fertig. Gerade Dampfer, die bei der eCom den Mundstück-Adapter benutzt haben, war die Befüllung nämlich einer der größeren Kritikpunkte.

Back to the roots

Joyetech hatte sich bei der eCom etwas vollkommen neues einfallen lassen: zum ersten Mal setzte das Unternehmen nicht auf die gängigen 510er Gewinde, sondern entwickelte eigens für die eCom ein Neues. Und auch, wenn dieses neue Gewinde tatsächlich eine um viel stabilere und robustere Alternative war, kam es bei den Dampfern nicht so gut an. Natürlich nicht, denn der Gedanke, nur den Verdampfer der eCom auf dem Akku nutzen zu können, hielt viele Dampfer vom Kauf ab. Schließlich ist ja das Schöne an den standardisierten Gewinden, dass man Verdampfer und Akkus mischen kann, wie man gerade Lust oder griffbereit hat.

Deshalb hat Joyetech der eCom-C nun doch wieder das alte Gewinde spendiert, was manche vielleicht als Rückschritt ansehen mögen, aber der Großteil der Dampfer eher mit Begeisterung aufnehmen wird.

Twist-Akku mit VariWatt

Ein weiterer großer Unterschied ist, dass die eCom-C nicht mehr auf den bewährten VariVolt-Modus setzt, sondern uns hier die VariWatt-Einstellung spendiert hat. Man kann den Twist-Akku bequem per Rädchen von 5,1 Watt bis hoch zu 10 Watt einstellen – und sich damit die produzierte Dampfmenge bequem einstellen. Je höher man die Wattzahl dreht, desto mehr zirkuliert die Luft und desto stärker wird auch der Dampf.

Reine Geschmackssache

Die eCom-C ist ein feines Gerät, dass über einige interessante Neuerungen verfügt, aber natürlich das Rad nicht neu erfindet. Wer vor der Entscheidung eCom oder eCom-C steht, hat hier quasi die Qual der Wahl, denn beide e-Zigaretten sind in bekannter Joyetech-Qualität und produzieren die gleiche Dampfmenge. Am Ende sind es die Kleinigkeiten wie Farbauswahl, VariWatt-Modus und die Befüllung von unten oder oben, die den Unterschied machen. Und da muss natürlich jeder für sich alleine wissen, welches Gerät er bevorzugt – Dampfen tun nämlich beide hervorragend!

Weitere Themen
Joyetech eCom
Joyetech eGo-C im Alltagstest
Joyetech eGo-T im Test
Joyetech eRoll Erfahrungsbericht
Joyetech eGo-CC – Changeable Clearomizer
Joyetech Akkuträger Vergleich: eCom, eMode, eVic
Joyetech eVic Akkuträger im Langzeittest
Joyetech eVic Supreme
Joyetech Joye510CC
Über Joyetech

[google-translator]

Die besten E-Zigaretten Sets 2018

E-Zigaretten Set für Einsteiger & Profis

Joyetech

Kanger

Eleaf

Salcar

Innokin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.