Kategorie

Nikotin und E-Zigaretten Konsum:
Die aktuellsten Analysen vom Global Forum on Nicotine 2016

Global Forum on Nicotine 2016Vom 17. bis 18. Juni fand das diesjährige “Global Forum on Nicotine” in Warschau (Polen) statt. Seit 2014 treffen sich hier international tätige Forscher, Gesundheits-experten und Stakeholder der Industrie, um sich mit dem Gebrauch von Nikotin und seiner Regulierung zu beschäftigen. Im Mittelpunkt standen diesmal drei Schlüssel-themen: Nachweise, Rechenschaftspflichten/ Eigenverantwortung und Transparenz.

Risikobewusster Nikotinkonsum bleibt die Lösung

Dieses Forum ist das einzige seiner Art, das sich transparent, objektiv und auf hohem wissenschaftlichem Niveau mit Fragen rund um den Nikotinkonsum sowie seinen gesundheitlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen auseinandersetzt. Das ist deshalb so essenziell, weil den gravierenden Auswirkungen des Tabakkonsums global nur durch den sogenannten „Harm Reduction“-Ansatz nachhaltig beizukommen ist. Der vorurteilsfreie und informierte Einsatz von Nikotin in einem intelligent regulierten, aufgeklärten sozialen Umfeld ist dafür Grundvoraussetzung.

Verlässliche Daten zum Nikotingebrauch und seiner Regulierung müssen also weiterhin fernab des politischen und leider auch akademischen Mainstreams generiert, analysiert und kommuniziert werden – eine Aufgabe, der sich die GFN16 herausragend gestellt hat.

Wissenschaftler, Soziologen, politische Analysten, Standardisierungsexperten, E-Zigaretten Hersteller und Vertriebe, aufgeschlossene Behördenvertreter, Parlamentarier und Verbraucherschützer aus mehr als 55 Ländern (!) stellten zwei Tage lang in Vorträgen und Workshops praxisorientierte Empfehlungen und Wege für die Zukunft des Nikotin Konsums, seiner Bewertung und Regulierung vor.

Risikominimierung des persönlichen Nikotin Gebrauchs

Viele (sogar die meisten) davon sind auch für jeden E-Zigaretten Konsumenten ganz individuell interessant – schließlich geht es hier um Fragen persönlichen Risiko Managements, um Gesundheitserhalt und Optimierung der eigenen Dampferfahrung.

Unsere GFN-Artikelserie wird sich deshalb mit den Analysen beschäftigen, die einen unmittelbaren Praxisbezug haben. Im diesem Zusammenhang stellen wir in den nächsten Wochen auch einige weitere Studien vor, die nicht unmittelbar auf der GFN diskutiert wurden, aber aktuelle und oft überraschende Einblicke in die aktuelle Dampfforschung und nach wie vor irrigen (gesundheits-)politischen Einschätzung der E-Zigarette bieten.

Die gekaufte Angst vor der E-Zigarette

Die gekaufte Angst vor der E-Zigarette

Neue Studie zeigt: Millionen Europäer nutzen E-Zigarette erfolgreich zum Rauchstopp…und genauso viele halten sie für gefährlich Den Erfolg einer E-Zigarette misst sich mit zweierlei Maß. Für den passionierten Dampfer ist das Dampfen “erfolgreich”, wenn das…

E-Zigaretten helfen doch bei Asthma

Aufatmen für rauchende Asthmatiker: E-Zigaretten helfen doch

Eine häufige Kritik an der E-Zigarette betrifft die Folgen des Dampfens auf sogenannte vorgeschädigte Lungen. Tatsächlich nutzt etwa das Deutsche Krebs Forschungszentrum (DKFZ) dieses Argument, um asthmatische Patienten eindringlich vor der Nutzung der E-Zigarette zu…

Translate »