British American Tobacco

British American Tobacco

Unternehmen

Als weltweit zweitgrößtes privatwirtschaftliches (womit die Abgrenzung zu Firmen in Staatsbesitz, wie der weltgrößten China National Tobacco Corp., gemeint ist) Tabakunternehmen weltweit ist British American Tobacco in etwa 180 Ländern vertreten. BAT bringt mehr als 200 Zigarettenmarken auf den Markt. Darunter finden sich Trendmarken wie Lucky Strike, „Value-for-Money“-Brands wie Pall Mall, Premium-Produkte wie Dunhill und auf dem deutschen Markt alt eingeführte Marken wie HB. Außerdem ist die Firma in Deutschland für ihre verschiedenen losen Tabake zum Selberdrehen bekannt, vor allem für Samson, Javaanse Jongens und Schwarzer Krauser.

Der BAT-Hauptsitz liegt in London. Von hier aus werden Produktion, Vertrieb und Verkauf gesteuert. Letzterer lag 2013 bei etwa 676 Milliarden Zigaretten auf der ganzen Welt, die insgesamt in 46 Fabriken in 41 Ländern hergestellt wurden. BAT beschäftigt global 57,000 Menschen in mehr als 200 Standorten. In Deutschland ist die British American Tobacco (Germany) GmbH in Hamburg beheimatet. Produktionsstätten sind in Bayreuth und Bremen angesiedelt. Dort werden Zigaretten, Filter und Halbfabrikate für den nationalen und internationalen Markt hergestellt. BAT ist seit über 80 Jahren in Deutschland aktiv und in dieser Zeit zum drittgrößten Tabakkonzern aufgestiegen.

Gleichzeitig befindet sich in Bayreuth auch das „Product Centre – Europe“ (PC-E). Dort werden neue Blends und weitere Produkte und Verpackungsdesigns entwickelt. Außerdem dient das Center der Qualitätssicherung und der Überwachung der Einhaltung aller gesetzlichen Anforderungen an allen europäischen Standorten. Der deutsche Unternehmenszweig beschäftigt 1.850 Mitarbeitern an seinen drei Standorten. Das macht die British American Tobacco (Germany) GmbH zur größten Einzelgesellschaft innerhalb der Konzernholding.

Geschichte

1902 schlossen sich die englische Imperial Tobacco Company und die amerikanische American Tobacco Company zu einem Joint Venture zusammen, das ‚British American Tobacco Company Ltd‘ benannt wurde. Erster Vorsitzender war James ‚Buck‘ Duke. Die entstandene Firma sollte zunächst die Märkte außerhalb Englands und der USA bedienen. Zweck der Fusionierung war die Optimierung von Rohstoffen und Endprodukten, die Forcierung der Personalpolitik, die wettbewerbsfähige Gestaltung der Preise und die weitestgehende Automatisierung der Produktion. Bis 1911 war das Unternehmen in Indien, Cylon, Ägypten, Holland, Belgien, Skandinavien, Indonesien und Ostafrika etabliert. Der Verkauf überstieg damals bereits 10 Millarden Zigaretten im Jahr.

1911 verkaufte die American Tobacco Company ihre Anteile an dem Joint Venture, die zum größten Teil von englischen Investoren übernommen wurden. Gleichzeitig notierte das Unternehmen zum ersten Mal an der Londoner Börse, der endgültige Anstoß der weltweiten Expansion. 1915 verkaufte das Unternehmen bereits 25 Milliarden Zigaretten jährlich und stieß aufgrund der Nachfrage durch die im Krieg befindliche Armeen zum ersten Mal an die Grenzen ihrer Produktionskapazität.

Bis 1932 ist BAT nicht nur eins von Englands führenden Unternehmen geworden. Es kommen auch weitere weltweite Zukäufe an und Gründungen von Herstellungsstätten in Venezuela (Cigarrera Bigott Sucs), Chile, Mexiko, Zentralamerika, China, Brasilien und Nigeria hinzu. Zunehmend werden die Vertriebsnetzwerke in den einzelnen Ländern autonom. In Deutschland kauft BAT 1927 Haus Bergmann und gründet so eine Tochtergesellschaft im Hamburger Schanzenviertel. Bekannte erste Marken sind ‚Gold Flake‘ und die heute noch verkaufte ‚Player’s‘. 1931 eröffnet die erste Zigarettenfabrik in Hamburg-Bahrenfeld. Der zweite Weltkrieg verursachte allerdings einen tiefen Einschnitt. Die Herstellung kommt komplett zum Erliegen und wurde erst 1949 mit der Inbetriebnahme eines neuen Werks in Ahrensburg bei Hamburg wieder aufgenommen. 1950 war BAT dann mit der Marke ‚Gold Dollar‘ und dem Erwerb der Berliner Zigarettenfirma Garbaty zurück auf dem deutschen Markt. 1960 zieht BAT von Hamburg-Bahrenfeld an die Esplanade in Hamburg und beginnt die Produktion in einem neu errichtetem Werk in Berlin-Spandau. Global übersteigen die Verkäufe zum ersten Mal 280 Milliarden Zigaretten mit einem Gewinn von mehr als 58 Millionen Pfund. Gleichzeitig beginnt das Unternehmen bis 1965 mit der Diversifikation und expandiert in die Papier-, Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie.

1962 wird das deutsche Unternehmen in „B.A.T Cigarettenfabriken GmbH“ umbenannt, 1976 erfolgt der Umzug an den jetzigen Standort am Hamburger Alsterufer. In diesem Zeitraum werden die Marken ‚Krone‘, ‚Pall Mall‘ und ‚Lucky Strike Filters‘ eingeführt und etabliert. Letztere beiden werden zu zwei der führenden Zigarettenbrands auf dem deutschen Markt. Die Zigarettenproduktion in Hamburg-Bahrenfeld wird beendet, stattdessen entsteht dort das heute noch operierende Forschungs- und Entwicklungszentrum. 1988 schließt das Werk in Ahrensburg; die Werke Bayreuth und Berlin werden bis Anfang der 90er-Jahre auf den heutigen Stand gebracht.

2000 fusionieren British American Tobacco und Rothmans, 2005 kommt die Brinkmann Niemeyer Gruppe hinzu. Inzwischen beschäftigt die BAT 2.100 Menschen in Deutschland und ist das drittgrößte, deutsche Tabakunternehmen. 2011 weist das Bayreuther Werk mit einer Jahresproduktion von 53,1 Milliarden Zigaretten seinen eigenen Rekordwert aus.

eZigaretten

2011 gründet die BAT Gruppe ‚Nicoventures Limited‘. Das Unternehmen soll sich ausschließlich auf die Entwicklung und Kommerzialisierung innovativer Nikotinprodukte konzentrieren, die gleichzeitig den jeweiligen Regulierungen der nationalen Märkte entsprechen. 1012 erwirbt BAT die englische Firma CN Creative, die sich auf die Entwicklung neuen Technologien für elektronische Zigaretten spezialisiert. Im Jahr 2013 hat BAT das erste eCigarette-Produkt ‚Vype‘ auf den Markt gebracht. 2014 bewirbt es ‚Vype‘ mit einer millionenschweren ‚Breakthrough‘-Kampagne im englischen Fernsehen.

Zigaretten Marken des Unternehmens

Dunhill
Lucky Strike
Pall Mall
Vogue
HB
Lord
Prince
Samson
Javaanse Jongens
Schwarzer Krauser

Das könnte Sie auch interessieren
Vype: Die eZigarette von British American Tobacco
TOP Arbeitgeber 2014 – British American Tobacco
British American Tobbacco  TV-Werbung für e-Zigaretten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »