Hornmilbe, stärkste Tier der Welt

Die Hornmilbe ist der Weltmeister im Gewichtheben

Welches Tier ist das stärkste auf der Welt?

Das stärkste Tier der Welt ist schwer zu definieren, da Stärke auf verschiedene Arten gemessen werden kann, wie zum Beispiel Hebekraft, Bisskraft, Ausdauer oder Geschwindigkeit. Auch das Gewicht eines Tieres ist ein Faktor für die Stärke eines Tieres und wieder einmal hat die Natur eine Überraschung vorzuweisen hat. Denn es ist nicht die Größe eines Tieres die darüber entscheidet welches Tier das stärkste auf der Welt ist.
Es ist wichtig zu beachten, dass „Stärke“ ein vielschichtiger Begriff ist und von verschiedenen Faktoren abhängt. Je nachdem, welche Art von Stärke gemeint ist, könnte ein anderes Tier als das „stärkste“ angesehen werden. Hier sind einige Tiere, die in verschiedenen Aspekten als besonders stark gelten.

Kaffee-Shop

Blauwal, das schwerste lebende Tier der Welt

Blauwal, das schwerste lebende Tier der Welt. Foto: Shank27

Das schwerste Tier der Welt

Das Gewicht bestimmt die Gewichtskraft und beschreibt, wie stark der Körper von der Erde angezogen wird. Damit übt das schiere Gewicht eines Tieres eine starke Kraft aus, weshalb das stärkste Tier der Welt auch unter den schwergewichtigsten Tieren der Erde zu suchen ist.

Perucetus Colossus, der Urzeit-Wal aus Peru

Perucetus Colossus ist das schwerste Tier, das jemals auf der Erde gelebt hat. Der Urzeit-Wal der 2023 in Peru offiziell vorgestellt wurde. 10 Jahre zuvor wurden die ersten Körperteile dieses Giganten entdeckt, ließen sich jedoch keinem Tier zuordnen. Nachdem die Forscher weitere Körperteile fanden, konnten sie das Puzzle zusammensetzen und fanden heraus das dieser Wal mit einem Gewicht von 340 Tonnen hatte, was ihm den ersten Platz unter den schwersten Tieren auf der Welt positionierte. Damit ist der Wal fast doppelt so schwer ist wie der Blauwal, der bis dato als das Schwergewicht unter den Tieren galt. Eine einzelne Rippe des 20 m langen Perucetus Colossus hat ein Gewicht von über 100 kg. Der Gigant der Meere lebte vor etwa 39 Millionen Jahren. Überreste von ihm wurden vor der Küste von Peru gefunden.

Blauwal (Balaenoptera musculus), das größte lebende Tier

Der Blauwal (Balaenoptera musculus) ist das größte Tier, das je auf der Erde gelebt hat und auch das größte bekannte Tier in der Geschichte des Planeten ist. Er ist das größte Tier, das aktuell auf der Erde lebt und kann bis zu 200 Tonnen wiegen. Seine schiere Größe und Masse machen ihn zu einem Kandidaten für die stärkste Kreatur in Bezug auf Gesamtmasse. Die Zunge eines Blauwals allein kann so schwer wie ein Elefant sein.

Alligator, das Tier mit der stärksten Bisskraft

Alligator, das Tier mit der stärksten Bisskraft. Foto: Mfield

Das Tier mit der stärksten Bisskraft

Die Beißkraft, auch Bisskraft genannt, gibt an, wie hoch die Kraft des Kiefers bei einem Biss in Newton pro Quadratzentimeter ist. Zu den Top 5 Tieren mit der größten Beißkraft gehören der Tiger, der mit einer Stärke von 155 kg zubeißt, der Löwe, der mit 560 kg zubeißt und die Hyäne, die es auf 918 kg bringt.

Spitzenreiter bei der Kraft zum Zubeißen sind der Alligator, der mit der Stärke von 1,3 Tonnen zubeißt und der weiße Hai, der mit 1,8 Tonnen Kraft das Tier mit der stärksten Bißkraft ist.

Das Krokodil mit seiner enormen Beißkraft

Krokodile haben eine sehr starke Beißkraft, die es ihnen ermöglicht, ihre Beute zu fangen und zu zerkleinern. Einige Arten können mit ihren Kiefern enorme Kräfte erzeugen. Krokodile sind große, semi-aquatische Raubtiere, die in tropischen Regionen der Welt in unterschiedlichen Lebensräumen vorkommen. Zu den bekanntesten gehören das Salzwasserkrokodil, das Nilkrokodil, das Leistenkrokodil und das Alligatorkrokodil.

Tiere mit der stärksten Hebekraft

Auch beim Gewichtheben ist die Tierwelt Spitzenreiter. Während der stärkste Mensch, Lascha Talachadse, ein Gewicht von 492 Kilogramm stemmen kann, was dem 2,68fachen Gewicht seines Körpers entspricht schaffen die kleinsten Tiere ein vielfaches mehr von dem was ein Mensch heben kann. Wer das stärkste Tier der Welt sucht und es dabei um die Kraft des Hebens geht sollte sich unter den Gewichthebern in der Tierwelt umsehen.

Der Nashornkäfer, zweitplatzierter unter den Gewichthebern

Der Nashornkäfer hat im Verhältnis zu seiner Größe eine der stärksten Hebekräfte im Tierreich. Er kann mehr als das 850-fache seines eigenen Körpergewichts heben. Der Nashornkäfer ist ein beeindruckendes Insekt, das für seine beeindruckenden Hörner und seine auffällige Erscheinung bekannt ist.

Die Hornmilbe, der Weltmeister beim Gewichtheben

Hornmilben, auch bekannt als Zeckenmilben oder Ohrmilben, sind winzige Arachniden, die zur Familie der Parasitengemeinschaft (Parasitidae) gehören. Diese Milben sind häufige Parasiten von Säugetieren, insbesondere von Haustieren wie Hunden, Katzen und Nagetieren. Das erstaunlichste Merkmal bei Hornmilben ist ihre Hebekraft. Die winzige Milbe die weit unter einem Gramm Gewicht auf die Waage bringt ist der ungeschlagene Weltmeister unter den Gewichthebern. Sie kann das 1180-fache ihres Eigengewichts heben. Das ist nicht nur 5mal mehr als vergleichbare Arten heben können, sondern macht die kleine Milbe im Verhältnis zur Körpergröße zum stärksten Tier auf der Welt.

Gepard, das schnellste Tier an Land

Gepard, das schnellste Tier an Land. Foto: flowcomm

Geschwindigkeit und Kraft: Die schnellsten Tiere

Um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, muss eine entsprechende Kraft eingesetzt werden, wie bereits Isaac Newton herausfand. Bei der Suche nach dem stärksten Tier sollten deshalb auch die schnellsten Tiere der Welt betrachtet werden, denn je nach Definition von Kraft und Stärke fallen auch diese Tiere in die Kategorie der stärksten Tiere.

Unter den Insekten ist die Kakerlake der Weltmeister, wenn es um Schnelligkeit geht. Wenn man die Körpergröße der kleinen Schabe auf eine menschliche Größe umrechnet, dann erreicht sie eine Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h. Hier kommen die Spitzenreiter in Punkto Geschwindigkeit auf dem Land, in der Luft und im Wasser:

Wanderfalke, das schnellste Tier in der Luft

Der Wanderfalke (Falco peregrinus) ist eine Greifvogelart aus der Familie der Falken (Falconidae). Er zählt zu den schnellsten Tieren der Welt und ist für seine beeindruckende Jagdtechnik und seine Fähigkeit bekannt, in einem Sturzflug Geschwindigkeiten von bis zu 340 km/h zu erreichen. Wanderfalken sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis anzutreffen. Sie bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen, darunter Felsklippen, Küsten, Wälder und städtische Gebiete.

Ihre Hauptbeute sind andere Vögel, die sie in der Luft jagen. Der Wanderfalke nutzt seine hohe Geschwindigkeit und Wendigkeit, um sich von oben auf seine Beute zu stürzen. Dabei kann er seine Flügel eng an den Körper legen und im sogenannten „Stoßflug“ enorme Geschwindigkeiten erreichen.

Gepard, das schnellste Tier auf dem Land

Der Gepard (Acinonyx jubatus) ist ein großes und schlankes Raubtier aus der Familie der Katzen (Felidae). Er ist bekannt für seine außergewöhnliche Geschwindigkeit und gilt als das schnellste Landsäugetier der Welt. Er ist für seine beeindruckende Geschwindigkeit auf kurzen Strecken bekannt. Er kann Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreichen und ist in der Lage, in wenigen Sekunden auf diese Geschwindigkeit zu beschleunigen. Allerdings kann er diese hohe Geschwindigkeit nur über kurze Distanzen aufrechterhalten, da sein Körper für Schnelligkeit, nicht für Ausdauer, optimiert ist.

Ursprünglich war der Gepard in weiten Teilen Afrikas sowie im Nahen Osten und Teilen Asiens verbreitet. Sein Lebensraum umfasst offene Savannen, Trockengebiete und Halbwüsten.  In freier Wildbahn ist er bedroht, hauptsächlich aufgrund von Lebensraumverlust, Konflikten mit Menschen und Wilderei. Die Zahl, der in freier Wildbahn lebenden Geparde hat in den letzten Jahrzehnten abgenommen, und sie stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN.

Fächerfisch, das schnellste Tier im Wasser

Der Fächerfisch (Pterophyllum) ist in den tropischen Gewässern Südamerikas heimisch. Er gehört zur Familie der Buntbarsche (Cichlidae) und hat eine auffällige Flossenstruktur. Seine gewaltige Rückenflosse ist höher als er selbst. Der Fisch verfügt über zweite kleinere Rückenflosse und eine lange Bauchflosse, die er flach anlegen kann. Der Fächerfisch erreicht eine Rekordgeschwindigkeit von 110 Kilometern pro Stunde.