Anhaltender Brand in der historischen Börse von Kopenhagen

Anhaltender Brand in der historischen Börse von Kopenhagen
Anzeige

Die historische Börse von Kopenhagen, bekannt als Børsen, ist ein architektonisches und kulturelles Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt. Das Gebäude, das direkt am Slotsholmen-Kanal im Zentrum der Stadt liegt, stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert und wurde im Auftrag von König Christian IV. erbaut. Børsen diente ursprünglich als Handelszentrum und ist berühmt für seine markante Architektur, insbesondere für die spiralförmige Turmspitze, die mit vier Drachenschwänzen verziert ist, die symbolisch in den Himmel ragen.

Das Gebäude wurde aus roten Backsteinen im Stil der niederländischen Renaissance errichtet, einer Architekturströmung, die in Nordeuropa während der Renaissance populär war. Diese Baustilwahl reflektiert den damaligen Wohlstand und die kulturelle Verbindung Kopenhagens zum restlichen Europa. Børsen war über Jahrhunderte ein Zentrum des dänischen Handels und trug wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region bei.

Anzeige

Heute wird das Gebäude nicht mehr als Börse genutzt, sondern beherbergt Büros und Veranstaltungsräume. Es steht unter Denkmalschutz und ist für die Öffentlichkeit zugänglich, was es zu einem beliebten Touristenziel macht. Besucher können die reiche Geschichte des Gebäudes und seine architektonischen Details bewundern, die es zu einem der bemerkenswertesten Gebäude in Kopenhagen machen.

Löscharbeiten dauern an

In der historischen Börse von Kopenhagen, das seit Jahrhunderten das Stadtbild prägt, kämpfen Feuerwehrleute weiterhin gegen die Flammen. Das Feuer, das am Dienstagmorgen unter dem charakteristischen Kupferdach ausgebrochen war, hat bereits einen Großteil des Gebäudes schwer beschädigt. Obwohl das Feuer mittlerweile unter Kontrolle ist, sind die Löscharbeiten aufgrund der strukturellen Schäden an den Außenwänden besonders kompliziert.

Stabilisierung der Struktur

Die Feuerwehr arbeitet intensiv daran, die Außenwände des historischen Gebäudes zu stabilisieren. Um ein weiteres Einstürzen zu verhindern, wurden Container strategisch an den Außenseiten der Wände platziert. „Wir sind immer noch dabei, die letzten Glutnester in dem ausgebrannten Teil des Gebäudes zu löschen“, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Bemühungen konzentrieren sich darauf, den intakten Teil des Gebäudes vor weiteren Schäden zu bewahren.

Anzeige

Halbierung des historischen Wahrzeichens

Der Brand hat inzwischen etwa die Hälfte des Gebäudes zerstört. Besonders dramatisch war der Zusammenbruch des Turms, einer der visuellen Ankerpunkte der Stadt. Die sogenannte Drachenspitze, ein historisch bedeutsames Element, blieb jedoch unversehrt und wurde der Dänischen Handelskammer übergeben. Brian Mikkelsen, der Leiter der Handelskammer, sprach von einem „kleinen Licht in der Dunkelheit“.

Ursache des Feuers noch unklar

Die Ursache für das verheerende Feuer ist momentan noch unklar. Die Polizei hat angekündigt, die Ermittlungen aufzunehmen, sobald es sicher ist, das Gebäude zu betreten. „Es kann eine Weile dauern, bis wir die Ursache feststellen können“, sagte Brian Belling von der Kopenhagener Polizei. Das Gebäude war zum Zeitpunkt des Brandes eingerüstet, da es restauriert wurde, um historische Ungenauigkeiten einer Renovierung aus dem 19. Jahrhundert zu korrigieren.

Schock und Trauer in der Bevölkerung

Die Börse ist nicht nur ein historisches, sondern auch ein kulturelles Symbol für Kopenhagen. Der Anblick des brennenden Gebäudes, der rauchüberzogenen Stadt und des eingestürzten Turms hat die Bevölkerung zutiefst getroffen. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen und andere hohe Beamte zeigten sich öffentlich erschüttert. „Es ist ein Stück dänischer Geschichte, das vor unseren Augen verbrennt“, sagte Frederiksen. Das Feuer hat nicht nur das Gebäude, sondern auch viele wertvolle Kunstwerke und Sammlungen, die es beherbergte, bedroht.

Anzeige

Kaffee-Shop