Wo E-Zigaretten statt Rauchen im täglichen Leben erlaubt sind

Mit einer E-Zigarette verlassen viele Menschen gerne das Haus, schließlich sind sie auch öffentlich deutlich angesehener als herkömmliche Zigaretten und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken. So ist sie beispielsweise im Zug, in der Bar oder im Fußballstadion mit dabei. Doch wo liegen die Unterschiede zum traditionellen Rauchen und wo darf die E-Zigarette wirklich eingesetzt werden?

 

Wo E-Zigeretten statt Rauchen im täglichen Leben erlaubt sind

Foto:Twitter

 

Nichtraucherschutz oder Dampfen in Bars und Restaurants?

Wer seine E-Zigarette in Bars oder Restaurants mitnimmt, sollte gewöhnlich keine Probleme dadurch erhalten. Es ist wohl für alle noch so großen Gegner des elektrisch basierten Rauchens einzusehen, dass die Menschen nicht 24 Stunden am Tag zuhause sitzen, sondern durchaus einmal ausgehen und beim leckeren Essen oder einer Runde Drinks eine E-Zigarette genießen möchten. Oftmals stellt sich dabei die Frage, ob man dann wirklich auch ohne böse Blicke oder Kommentare die E-Zigarette aus der Tasche ziehen kann oder es lieber lässt. Grundsätzlich gibt es in der Gastronomie kein Gesetz, dass Dampfen im Restaurant oder einer Bar ausschließt. Mit Nordrhein-Westfalen ging wie im Tagesspiegel-Bericht beschrieben bereits ein deutsches Bundesland 2014 voran und legte fest, dass die E-Zigarette nicht unter das Nichtraucherschutzgesetz fällt. Somit ist es möglich, an jedem gastronomisch aktiven Ort zu dampfen. Allerdings ist hierbei dennoch zu beachten, dass der Besitzer eines Lokals dies verbieten kann. Das Hausrecht hat Vorrang vor sämtlichen anderen Gesetzgebungen. Verbietet er das elektronische Rauchen, so lass deine Elektro-Zigarette lieber in der Jackentasche, um Konflikte zu vermeiden. Noch sicherer ergeht es dir, wenn du einen „Dampfen Erlaubt“ Sticker im Eingangsbereich vorfindest.

 

Dampfen beim Spielen im Casino?

Einer der wohl traditionellsten Orte zum Rauchen waren seit Beginn das Casino, in dem vor allem die Wohlhabenden um viel Geld spielten. Nach und nach wurden die Spielbanken zu einem Ort, den auch die Menschen anderer sozialer Schichten besuchen konnten, vor allem mit der Einführung vieler Spielautomaten. Die Blütezeit der Casinos ist ein ebenso gern gesehenes Thema in Hollywood-Filmen wie dem von Betway erwähnten James Bond, in dem die Glücksspiel-Thematik nicht nur in Casino Royale auftaucht, sondern auch in Dr. No. Am Spieltisch sehen wir während der Szene diverse rauchende Personen, die neben der Zigarette einen Drink genießen. Mittlerweile ist dies in der Realität nicht mehr möglich. Die Spielhallen fallen ebenso wie andere Branchen unter das Rauchverbot in öffentlichen Räumen. Die E-Zigarette ist allerdings erlaubt und ist somit die perfekte Alternative für alle, die gerne eine Runde Poker oder Roulette spielen, dabei aber nicht auf das Rauchen verzichten möchten. Einige Casinos setzen gar auf eine Kooperation mit E-Zigaretten-Herstellern und bieten Einmal-Produkte an den Kassen an. Dann steht dem nächsten erfolgreichen Spiel ja nichts mehr im Wege.

 

E-Zigaretten bei anderen öffentlichen Veranstaltungen?

Foto:Twitter

Auch bei anderen öffentlichen Veranstaltungen ist es üblich, eine E-Zigarette mitzunehmen. Doch nicht immer ist es auch gestattet, Gebrauch von dieser zu machen. Ein Beispiel dafür sind Fußballstadien. Der deutsche Rekordmeister machte zuletzt mit einem Rauchverbot auf sich aufmerksam, das auf den Rängen der Allianz-Arena gilt. Neben dem herkömmlichen Rauchen sind auch E-Zigaretten ausgeschlossen worden. Allerdings bestehen nach wie vor ausgeschilderte Orte, etwa vor dem Stadion, an denen das Rauchen erlaubt ist. Andere Bundesligaklubs hatten bereits zuvor ein komplettes Rauchverbot erlassen. Ein weiterer beliebter Veranstaltungsort ist zum Beispiel das Theater. Während das Hausrecht die Grundlage für Recht oder Unrecht darstellt, ist es unwahrscheinlich, dass ein Theater große Dampfmengen vor anderen Zuschauern gerne sehen würde – ganz zu schweigen von jenen Mitbesuchern. Wenn der Sitznachbar allerdings zufällig auch von E-Zigaretten angetan sein sollte, ist es ohne eine ausverkaufte Aufführung ebenfalls im Theater möglich.

Flughafen und Bahnhöfe als Dampfer-Zone?

Wenn eine stressige oder vor allem lange Reise ansteht, möchtest du wahrscheinlich nicht auf deine E-Zigarette verzichten. Und es gibt gute Nachrichten, denn auf deutschen Bahnhöfen kannst du problemlos am Bahnsteig dampfen. Sobald der Zug abfährt, solltest du allerdings auch fertig sein, da es in den Zügen selbst verboten ist, zu rauchen oder die E-Zigarette zu nutzen. Im geschlossenen Raum mit anderen Fahrgästen, die oftmals keine andere Wahl haben, als im selben Wagon zu sitzen, lohnt sich ohnehin etwas mehr Rücksicht. Wie sieht es nun am Flughafen aus? Generell gibt es auch hier Raucherbereiche, die laut Auszeitnomaden allerdings weltweit immer weniger werden. In der Luft wird dir kaum eine Fluggesellschaft das Rauchen gestatten, auch wenn online einige Dampfer von positiven Erfahrungen berichten. Wichtig ist vor allem, dass das Liquid im Handgepäck die zulässige Flüssigkeitsgröße nicht überschreitet.

Die besten E-Zigaretten Sets 2018

E-Zigaretten Set für Einsteiger & Profis

Joyetech

Kanger

Eleaf

Salcar

Innokin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.