Mit dem Rauchen aufhören

Den meisten Rauchern fällt es sehr schwer mit dem Rauchen aufzuhören. Wir haben bei ehemaligen Rauchern nachgefragt welche Schwierigkeiten Sie mit dem aufhören hatten. Lesen Sie hier die Erfahrungsberichte von Ex-Rauchern die es geschafft haben einen Rauchstopp einzulegen. Wir wollten insbesondere Wissen ob Hilfsmittel wie Nikotinpflaster, Nikotin-Kaugummis, Hypnose oder Inhalationsgeräte wie zum Beispiel die eZigarette beim Rauchstopp behilflich waren.

Wie schwer waren die ersten Tage nach dem Rauchstopp und wie lange nach dem aufhören war das Bedürfnis nach einer Zigarette noch vorhanden. Bei welchen Gelegenheiten ist es besonders schwer gefallen auf die Zigarette zu verzichten. Was hat den ehemaligen Raucher motiviert am Nichtrauchen festzuhalten und ist er letztendlich wirklich dabei geblieben mit dem Rauchen aufzuhören.

Was in den seltensten Fällen funktioniert

Die meisten Raucher neigen dazu den Zigarettenkonsum schreitweise zu reduzieren und glauben wenn ich erst einmal nur noch eine oder zwei Zigaretten am Tag rauche dann ist der Schritt um komplett aufzuhören viel einfacher.

Weit gefehlt, den wenigsten gelingt eine dauerhafte Reduzierung des Tabakkonsums und nach kurzer Zeit fallen die meisten wieder die normale Raucherroutine, zum Kaffee, in Stressmomenten, etc. Das Problem liegt in der, meistens jahrelangen, Raucher- Routine. Um diese Routine abzuschalten bleibt nur der radikale Weg ganz oder gar nicht. Dieser Weg des Aufhörens wird auch als Schlusspunktmethode bezeichnet.

Der Wille um mit dem Rauchen aufzuhören

Die meisten von uns Rauchern werden die Spaltung in unserem Inneren kennen. Auf der einen Seite sagen wir uns „Rauchen aufhören, das schaffe ich nie“ während die zweite Stimme der Vernunft uns mitteilt „Rauchen aufhören“ das sollte ich endlich einmal tun.

Während unseres inneren Dialoges werden viele von uns sagen das ich ein Raucher bin und einer bleiben werde, weil ich das Rauchen genieße und es einfach mag und liebe. Und vor allem will ich ja eigentlich gar nicht aufhören zu rauchen.

Der innere Dialog endet meist damit das Rauchen gar nicht so schlimm ist und wir es beruhigt weitermachen können.

Motivationen für einen Rauchstopp

Ich rauche gern und ich will doch gar nicht aufhören. Dieses oder ähnliches sagen sich Raucher immer wieder um selbst einen Grund zu finden den Rauchstopp zu verschieben. Insbesondere dann, wenn die Gesundheit und die Finanzen in Ordnung sind und es offensichtlich keinen Grund für einen Rauchstopp gibt. Es ist also eine Frage der Motivation, denn Gründe aufzuhören gibt es genug.